Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen (3)

Um sich dem biblischen Verständnis von Arbeit anzunähern, scheint es mir grundlegend auf die Schöpfungsgeschiche (1 Mo 1 – 3) einzugehen:

Gott hat den Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen und ihm darin gleich einen Auftrag zum herrschen gegeben:

Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich! Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alle kriechenden Tiere, die auf der Erde kriechen! Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie euch untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen! (1 Mo 1, 26 – 28)

Dieses „herrschen“ drückt sich in zwei unterschiedlichen Begriffe aus: „radah“ = niedertreten (1 Mo 1, 26) und „habasch“ = unterwerfen, gefügig machen (1 Mo 1, 28) .

Obwohl die Wortwahl es nahe legen könnte, ist das kein Aufruf zu einer Willkürherrschaft, sondern ein Gestaltungsauftrag für das eigene Lebensumfeld. Schließlich ist der Mensch zugleich gefordert, sich in dieser Welt einzurichten, sich zu vermehren, sie als die eigene Lebensgrundlage zu nehmen. Dies wird in der zweiten Anweisung „Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie euch untertan“ deutlich. In anderer Weise wird das noch im 2. Kapitel weitergeführt.

Und Gott, der HERR, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren. (1 Mo 2, 15)

Das Herrschen drückt sich aus durch bebauen (hebr.: abad = dienen) und bewahren. Helmut Burkhardt sieht darin, den Auftrag, das Schöpfungswerk Gottes fortzusetzen. Es gehe nicht darum, die Schöpfung so zu lassen wie sie ist, was das Wort „bewahren“ möglicherweise andeutet, sondern „das natürlich Gegebene so zu entwickeln, dass es zur Vollendung kommt, und zwar zu seiner in ihm angelegten Vollendung. Der Herrschaftsauftrag wird so zum Kulturauftrag. Der Mensch tritt in das Werk Gottes ein und führt es in seiner Arbeit fort.“

Dieser Herrschafts- und Kulturauftrag dient dem Menschen zunächst ganz elementar seiner eigenen Versorgung. Dem Menschen wird „die Nahrung zugesprochen“ . Die Pflanzen dienen zur Nahrung (1 Mo 1,30), sowie später auch die Tiere (1 Mo 9, 3).

Der Schöpfungsbericht zeigt uns als einzige Sinnbestimmung (neben dem der Ebenbildlichkeit Gottes) die oben beschriebene Arbeit in den im Zusammenhang der Schöpfung .

In Folge 4 werde ich genauer auf die Arbeit Gottes und das menschliche Arbeiten eingehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s